Der große Krieg im 21.Jahrhundert

„Inhaltlich steht O’Brien für eine Sicht auf die Außen- und Sicherheitspolitik, die der harten Linie seines Vorgängers Bolton gar nicht so unähnlich ist. Er setzt auf amerikanische Stärke, politisch, wirtschaftlich und militärisch. Er sieht die USA als führende Weltmacht, die gegen das Böse in der Welt kämpft. Dabei will er traditionelle Allianzen pflegen und Rivalen wie Russland und China zurückdrängen.“


Genau diese Einstellung, diese Hybris, die in der US-Machtelite weit verbreitet und fest verankert ist, wird nach aller geschichtlicher Erfahrung dazu führen, dass es einen großen Krieg gibt. Ich würde sagen binnen der nächsten 20 Jahre. Er wird brutal sein, weil die USA erfahrungsgemäß immer massiv und maßlos um sich schlagen, wenn sie bedroht sind. Das wird dann der nächste wirklich große historische Einschnitt werden. Die Sieger werden (die) Geschichte schreiben. Je länger der Krieg auf sich warten lässt, desto schlechter für die USA und desto besser für Russland und China. Gerade China profitiert vom Frieden, während die USA zunehmend Kriege brauchen, um sich über die Runden zu retten.

Link zum Zitat

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter USA abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s