Wider das Gerede vom Kalten Krieg

submachine-gun-62902_640

Immer wieder liest man in den etablierten Medien, dass uns ein neuer Kalter Krieg drohe. Russland bedrohe die Ordnung in Europa, jetzt müsse man gegensteuern und aufrüsten. Sogar das alte Thema Mittelstreckenraketen wird wieder ausgegraben. Nicht falscher als diese These. Wenn die Konfrontation so weitergeht, dann kommt ein heißer Krieg.

Die Mächtigen in Medien und Politik gehören Generationen an, die noch im Kalten Krieg sozialisiert wurden. Die Welt war damals schön übersichtlich aufgeteilt zwischen Ost und West. Jeder hatte seinen Platz. Der olle Breschnew in Moskau wollte nur seine Ruhe haben und die USA strahlten im Machtglanz Ronald Reagans. China war noch kein Mitspieler in der Weltpolitik. Der Kuchen war verteilt.

Heute sieht das ganz anders aus. Russland ist eine dynamische Macht, die die Demütigungen und gebrochenen Versprechen durch den Westen nicht mehr hinnehmen will. Die USA kämpfen gegen den Verlust ihrer Dominanz in der Welt. China mischt mit. Heute wird der Kuchen neu verteilt in einer multipolaren Welt. Das Weltsystem ist nicht mehr statisch, wie im Kalten Krieg der 80er Jahre, sondern dynamisch, eher wie vor 1914.

Trotz der völlig anderen Verhältnisse reden westliche Politiker und Medien vom neuen Kalten Krieg. Die NATO könne ruhig weiter expandieren entgegen aller Versprechungen an Russland. Macht nichts, schlimmstenfalls haben wir einen Kalten Krieg wie früher. Die Denkfabriken des Westens bringen Szenarien im Umlauf, die denen in den 80er Jahren ähneln, schön mit Raketenschirm und Mittelstreckenraketen. Die NATO in ihrer Gruft wittert Morgenluft. Sie erinnert sich an die schöne Nachrüstungsdebatte Anfang der 80er als die Welt ihrer Ansicht nach noch in Ordnung war. Wir werden von Polit-Nostalgikern regiert. Nichts könnte gefährlicher sein.

Nein, wenn die Konfrontation so weitergeht, dann rutscht die Welt in einen heißen Krieg, einen echten Krieg. Die Mächtigen verkennen die Lage total oder wollen sie absichtlich verkennen. Jeder, der mit dem Gedanken an einen Krieg spielt, sei aber gewarnt: Es wird nachher keine Wiederherstellung der Zustände von vorher geben. Ein Krieg würde so viel zerstören, dass das gar nicht möglich ist und die Völker werden es auch nicht zulassen. Ein Krieg bedeutet den Untergang der politischen Klasse. Die Kriegshetzer dort oben sollten lieber vorsichtig sein.

Foto: Pixabay
Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Russland, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s